- Dramatis Personae
- Wie alles begann

- Rezensionen
- Ihr über uns

- Forum
- Gästebuch
- Impressum


EINEIIG PRANGT DRUID WEGTRIVIAL ANFORDERNDE GEPLÄTTETE AN!

(1)

Es war der Morgen, an dem sich alles entscheiden sollte, wie es schien. In der Dämmerung waren einige Buggeschütze der Meinung, sie müssten ein Lebenszeichen von sich geben. Eine Eule flog kreischend zu einem an dieser Stelle nicht näher definierten Baum. Die seltsam und in gewisser Weise auch deplaziert anmutende Konglomeration von Spitzhacken um die zuvor nicht näher definierte botanische Wuchsform empirisch ignorierend, ließ sie sich auf einem ergonomisch erscheinenden Ast nieder. Auch durch die vom nicht ganz astrein justierten Ast herabhängenden Schläuche, die ein partiell gruseliges Eigenleben entwickelten, ließ sich jener Eulerich nicht drausbringen von seinem Vorhaben. Dieses schien von langem Flügel geplant. In Wahrheit jedoch verbarg dieser Schein lediglich die geballte Unprofessionalität, die mit kopfloser Flucht im Allgemeinen einherzugehen pflegt. Diese arme Nichtkombi-Tante litt erheblich unter den absurden Kampfhandlungen, um nicht zu sagen, sie hatte die Schnauze gestrichen voll.
Analoges ergab sich auch auf einem nicht unweit gelegenen Archipel. Den flimmernden Bildschirm eines verrauchten Kommandoschuppens betrachtend, runzelte sich die Stirn des reaktivierten Admirals zur See a.D. Carl Fitzgerald L., was seinem Gesichtsausdruck unter Berücksichtigung des schielenden Augenstandes hinter den dicken Hornbrillengläsern eine höchst eigenwillige Note verlieh. Das sprichwörtliche Salz in die Wunde der Frustration kippte achtlos eine verkappte Adjutante, die dem Admiral auch noch die falschen Kriegsberichte ablieferte. In einem Anflug von Frustra- und Resignation schritt der Admiral durch sein Kabuff und strich seiner ausgestopften Katze über das abgewetzte Fell. Diese so im krassen Gegensatz zu den harten Sitten des Krieges so sehr menschliche Wärme anmeldende schlichte Geste wurde jedoch abrupt durch die schrille Intonation der Alarmsirene durch den Matrosenchor unterbrochen, was in Ermangelung größerer Stromreserven auch einen Sinn hatte, auch wenn die anfallenden Reaktionszeiten nicht von Pappe waren.
Eben jene mangelnden Stromreserven waren dem Kommandanten ein enormer Dorn im Auge, waren jedoch unvermeidlich, wenn der gesamte Strom durch von Gärungsgasen angetriebene Ventilatoren produziert wurde. Überhaupt waren die Mittel, die dem Admiral zur Verfügung standen, insgesamt eher provisorischer Natur. So waren zum Bleistift auch die Schiffe nur geleast, die Bordgeschütze unter Vortäuschung einer Ausstellung in Bandar Seri Begawan vom britischen Museum für Marinegeschichte entliehen.
Da dem Admiral jedweder Spaß an der Freude vergangen war, lieferte er sich mit Corporal Sigma ein ernüchterndes Gespräch über posttraumatische Diagnostik. Dabei schritt der Corporal mit gerunzelter Stirn und rauchender Pfeife nachdenklich durch den Raum.
"Corporal, ich denke, Sie wissen genauso gut wie ich, dass unsere Männer von den harten Kämpfen schon äußerst geschlaucht sind!"
Der Angesprochene tat einen sehr langen und kräftigen Zug an seiner Pfeife und ein glasiger Blick trat in seine Augen, und mit einem diabolischen Grinsen, das mehr auf dem soeben durchgeführten Drogenkonsum als auf eine seelische Diabolität basierte, erwiderte er:
"Heiter ist die Kunst und hart ist das Leben , oder so."
"Sie übersehen, Corporal, dass sich dann aber bei dem Begriff "Lebenskünstler" ein zutiefst rätselhaftes Paradoxon ergibt!"
Von einer elitären Schule, deren eigentlicher Schwerpunkt auf der Neuroplastik, in deren Keller der Hausmeister jedoch ab und an einen Kurs über Kriegstaktik mit dem Nebenfach Rhetorik leitete, stammend, gab es für den gewieften Corporal nur einen Konter:
"Soooo, Sie glauben also tatsächlich, dass diese nicht mal dem Wert einer Worthülse gleichkommende, von ein paar "Menschen", die hier unter dem Begriff der Dilletante subsummiert werden sollen, geschaffene Wortfehlschöpfung auch nur den leisesten Hauch eines Funkens von Sinn- respektive Realitätsgehalt hat?"
"Herr, Korporal, Sie schweifen mal wieder ab...", erwiderte der angewiderte Admiral, der dem Corporal seine hoch dotierte Ausbildung missgönnte, kam er selbst doch direkt von der Baumschule in den Marinedienst. Überhaupt wäre es übertrieben gewesen das Verhältnis dieser beiden notgedrungen zur Kooperation verdammten Männer als gut geschweige denn als freundschaftlich zu bezeichnen. Vielmehr ließ sich im Zusammenhang mit der sozialen Interaktion dieser Veteranen von einem Stellungskrieg reden, über dessen Schützengräben ein vielschichtiges Geflecht von Intrigen gesponnen wurde.
"... ich würde gerne wieder auf des Pudels Kern zurückkommen, dessen Auf-Den-Zahn-Fühlung sie so dilettantisch, um nicht zu sagen armselig, versuchten zu umgehen, Sie dahergelaufener Schluderich."
Eisiges Schweigen: machte sich breit.